Montag, 12. Dezember 2011

angelogen, ausgenutzt, verführt und fallen lassen

Verzweifelt klammer ich mich an dir fest. Mein Kopf schreit mich an : ,, Wo bleiben diese Schmetterlinge, wenn du doch so verliebt bis? Sind sie weg? Oh.... WAS habe ich dir gesagt? Du liebst ihn nicht. Du hast ihn nie geliebt. Du warst einfach nur einsam. Du wirst nie wieder irgendjemanden lieben und das ist auch besser so. Du weißt, dass du nichts mehr ertragen kannst ohne zusammen zu brechen. Also hör auf rumzuheulen. Hör auf dich zu beklagen, dass dieses jämmerliche, ach so schöne Gefühl weg ist. Du weißt zu gut, was danach kommt. Ich habe es dir gesagt, du weißt, das ich immer richtig liege."

Ich versuche die Tränen zurückzuhalten, die nach so langer Zeit wieder kommen, wie die Leere, nach so kurzer Zeit. Ich wusste sie würde wieder kommen, so wie die Tatsache, dass du mich nur ausgenutzt hast. Seit dem ersten Moment. Aber ich wollte es, selbst wenn ich mir die Folgen hätte denken können. Dieser Schmerz, der Enttäuschung, der mich überkommt und langsam zur Wut wird. Je mehr Einzelheiten ich erfahre umso mehr hasse ich dich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen