Samstag, 11. Februar 2012

ღHerzflimmern Kapitel 2

Einen Moment nach dem anderen stand sie regungslos da. Schweigend, ihr eigenes Spiegelbild anstarrend. Was zur Hölle war das??? fragte sie sich. Doch sie rechnete nicht damit von irgendeinem Geistesblitz eine Antwort zu bekommen.
Sie wischte sich unberührt die Tränen weg, griff zu ihrem Bademantel, ging in ihr Zimmer und zog sich ihre Schlafsachen an.
Vika war dabei das, was unter der Dusche passiert war zu vergessen. Es gab sicher eine einfache logische Erklärung. Bestimmt war es auch nichts Schlimmes. Sie kannte Ähnliches, wenn auch nicht so heftig.
Vika machte es sich gemütlich, legte sich in ihr Bett und entspannte sich. Irgendwie war sie auch müde.. und in ihrem Bett war es so kuschelig und warm. Fast wäre sie auch eingeschlafen, wenn sie nicht gehört hätte, wie sie eine Nachricht bekam.
Mit einem leisen Gähnen, das von der plötzlichen Müdigkeit ausgelöst wurde, welche, ihrer Vermutung nach von dieser Herzattacke oder was das auch war, kam, stand sie auf und nahm ihren geschlossenen Laptop in ihrem Bett auf den Schoss.
Benn hatte ihr geschrieben. Er war ein guter Freund von ihr und auch von ihrem jetzigen Ex Julius. Aber die Geschichte war schon eine Weile her. Sie wusste aber noch, dass Benn immer etwas eifersüchtig war, wenn sie von Julius geküsst wurde. Das waren noch Zeiten... Damals, diese eine Woche, das war einfach das Paradies. Benn war einer von Julius' Freunden, den sie in der Zeit kennenlernte. Er kannte auch Dan aber die Beiden mochten sich nicht sonderlich und verbreiteten oft Lügengeschichten über den anderen, was sie immer Zweifeln ließ, wem sie glauben sollte.
Dan? Dem Jungen, der sie liebte aber Benns Meinung nach nur auf das Eine aus war.
Oder doch Benn? Der, mit dem sie schon lang befreundet war, aber angeblich eifersüchtig ist.
Allerdings klang das, was Benn über Dan sagte nicht sehr glaubwürdig, wenn man über die Situation nachdachte und feststellt, dass es etwas... naja schon dämlich wäre nur Sex zu wollen, aber hunderte Kilometer voneinander getrennt zu leben und vorallem keine Ahnung zu haben, wann man sich denn nun sieht. Vielleicht hätte es Jahre gedauert und dann ist da auch noch die Frage ob Vika es dann auch wollte.
Aber als sie sah, was Benn ihr geschrieben hatte, hörte sie sofort auf darüber nachzudenken und sich den Kopf zu zerbrechen. Sie schluckte und war auf einmal hellwach.
-Dan ist tot.
-Du verarschst mich Benn. Das ist nicht lustig.
Sie dachte das alles wäre nur ein schlechter Witz. Einer von denen, die Benn öfter machte und einfach nur nervten.
-über sowas macht man keine Witze. Es ist echt so.
-ich glaub dir nicht.
-les das. Denn wirst dus.
Er schickte ihr einen Link. Diesen öffnete sie und es war ein Unfallbericht über einen 16-Jährigen, dem, wärend er auf seinem Motorrad unterwegs war, ein Van hinten rein gekracht ist. Es war sogar ein Bild dabei.
Während sie las bekam sie Gänsehaut an ihrem ganzen Körper. Sie fing an zu zittern aber wollte es nicht einsehen. Selbst dann nicht, als Benn meinte, dass es Dans Maschine sei. Selbst dann nicht, als sie erfuhr, dass das was passiert war nur wenige Kilometer von Dans Haus entfernt war.
Er darf nicht tot sein. Er kann nicht tot sein. Der verarscht mich doch. Dass ist nicht wahr!
-Ruf doch Julius an.
-Das werd' ich auch.
Sie lief zum Telefon. Zwar waren ihre Knie weich wie Butter, trotzdem schaffte sie es in ihr Zimmer zu laufen und dort die Nummer zu wählen und das beides in einer rekordverdächtigen Geschwindigkeit. Es muss das Adrenalin sein, dachte sie sich.
Sie stand inmitten von ihrem Zimmer. Zu aufgewühlt war sie um sich hinzusetzten und sich auszuruhen. Bevor sie nicht 100%-tig die Wahrheit wusste würde sie gar nichts. Und sich erstrecht nicht beruhigen. Daran dachte sie nicht im Traum.
Sie lauschte dem Freizeichen-Ton. Einmal hörte sie ihn... zweimal... dreimal...
Julius nehm ab es ist wichtig!!
Nach dem fünften Mal nahm Jemand ab.
,,Hallo hier ist Vika. Ist Julius da?"
,,Du redest mit ihm"
Sie war so aufgewühlt, dass sie nichtmal die Stimme von ihm erkannte.
,,JUS! Was weißt du über Dan?!"
,,Dan? Was soll mit ihm sein?"
,,Benn hat mir so'n Scheiß erzählt..."
Sie spürte wie Erleichterung aufkam. Doch nachdem Julius etwas sagte war sie verflogen.
,,Warte, welchen meinst du? Den mit dem wir unterwegs waren, oder? Dan Dearing?"
,,Nein ich meine Dan Grant.", sagte sie mit zittriger Stimme. Ihr ganzer Körper zitterte wie Ästenlaub. Als sie hörte was er sagte sank sie zu Boden und Tränen begannen aufs Neue ihr Gesicht zu fluten.
,,Dan Grant? Der ist mausetot."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen